Pressestimmen

Weg von Gier und Egoismus

"Ein Überraschungserfolg. Denn das Multi-Talent aus Rellingen arbeitet nicht nur als Autorin, sondern auch als Schauspielerin und Musiktheaterregisseurin"
Frauke Heiderhoff in Pinneberger Tageblatt, 8. Juli 2013
zum vollständigen Artikel

Von Katzen mit rätselhaften Augen und cleveren Schnecken

"Die Autorin Schoeneich hat sich ursprünglich auf Theaterstücke für Kinder spezialisiert. Nun wechselt sie die literarische Gattung und liefert ihr erstes Kinderbuch: ein märchenhaftes Werk für kleine Leser ab acht Jahren. "Meine Figuren haben bereits viele Fans", freut sich die Autorin. Deshalb erscheint im November ein zweiter Band. Wer das in poetischer Sprache verfasste Buch mit den vielen Naturbeschreibungen liest, kann sich auf manche Überraschung gefasst machen. Konfrontiert werden Leser und Zuhörer sowohl mit zweistimmig sprechenden Hunden, als auch mit einem für die Tiere schmerzhaften Tannenzapfenhagel. "Meine Botschaft ist, im Leben ist nichts unmöglich"
Frauke Heiderhoff in Pinneberger Tageblatt, 4. Juni 2013
zum vollständigen Artikel

Das Multitalent aus Rellingen

"Die Geschichte ist ein modernes Märchen. Über Freundschaft ohne Grenzen, in der Mäuse auf Katzen reiten und Menschen für Schnecken Salatköpfe anbauen. "Ich wollte schon einen Ethos vermitteln", betont Schoeneich, "das Buch hat eine Botschaft, die ich aber nicht mit dem Holzhammer transportieren wollte." Achtung vor dem Leben und die Überwindung sozialer Schranken seien die großen Themen des Buchs..."
Julian Willuhn in Pinnerberger Tageblatt, 5. Januar 2013
zum vollständigen Artikel

Zwei Katzen und eine Maus

"Schoeneich und ihre Illustratorin Kathrin Matzak laden die Kinder ein, selbst kreativ zu werden."
Rhein-Main-Presse, 22. Dezember 2013

Die Geschichte vom Häuschen Irgendwo

"Schoeneich weiß, was Kinder mögen und wodurch sie sich verzaubern lassen. ...Dass Sabine Maria Schoeneich und Kathrin Matzak sich 2010 beim "Gestiefelten Kater" im Lüneburger Theater gefunden haben, wo Schoeneich auch die Hauptrolle spielte, ist eine Art Glücksfall. Denn in dem Märchenbuch ergänzen sie sich bestens - herausgekommen ist eine poetische Geschichte über Freundschaft, humorvoll und ernsthaft, mit viel Witz und Tempo."
Lüneburger Landeszeitung